Jeremias Gotthelf: Die schwarze Spinne

Die schwarze Spinne

ISBN: 978-3-7368-2796-7 in allen ebook-Shops
amazon  GPlay  iTunes

„Da schrien sie (die Leute) gräßlich auf und flohen in Wald und Schlucht, denn auf des Ritters Helm saß schwarz, in übernatürlicher Größe die Spinne und glotzte giftig und schadenfroh ins Land.“
Unter dem unmenschlichen Druck der Schlossherren (dem Deutschritterorden) liessen sich die Bewohner des Tales von Sumiswald vom Teufel helfen. Den Lohn aber, den er verlangte, wollten sie nicht bezahlen. Da kam ein grosses Sterben über die Leute, das erst durch eine mutige Mutter beendet werden konnte.
Gotthelf bezieht sich in dieser Novelle auf zwei verschiedene Pestzüge des Mittelalters.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s