Jeremias Gotthelf: Uli der Pächter

Uli der Pächter
ISBN: 978-3-7309-6753-9 in allen guten ebook-Shops
amazon  GPlay  iTunes
Uli der Pächter ist der Nachfolgeroman von Uli der Knecht:

Uli und Vreneli sind Pächter auf der Glungge. Es geht mal besser, mal schlechter. Da sterben die Bauersleute und ein neuer Bauer erwirbt die Glungge.

Ein neuer Anfang, ein ganz neues Leben tut sich auf.

Zitat: „Vreneli war von den seltenen Weibern, welche regieren und gehorchen können, beides am rechten Orte, das sind rare Vögel.“

Verfilmt wurden beide Teile mit Liselotte Pulver als Vreneli.
Advertisements

Jeremias Gotthelf: Annebäbi Jowäger

Anne Bäbi Jowäger
ISBN: 978-3-7309-7107-9 in allen guten ebook-Shops
amazon  GPlay  iTunes
(Beide Bände in einem Band!)
Anne Bäbi Jowäger ist eine resolute Frau. Sie befiehlt und die Männer, das „Mannevolch“, gehorcht, sonst setzt es was ab! Wie sie es immer getan hat, macht sie es auch ihrem Sohn. Dieser allerdings will nicht die vierschrötige Ziberlihoger-Tochter heiraten. Ihm gefällt ein armes, schönes Mädchen, das Meieli.
1960/61 wurde der Roman verfilmt.

Jeremias Gotthelf: Die Käserei in der Vehfreude

Die Käserei in der Vehfreude
ISBN: 978-3-7309-2536-2 in allen guten ebook-Shops
GPlay  iTunes
Auf der einen Seite eine wunderbare, zarte Liebesgeschichte, auf der anderen die Geschichte der Einführung von Käsereien in der Schweiz. Geldgier und Habsucht bringen die Bauern dazu, eine Käserei einzurichten. Nach dem ersten Jahr erweist sich die Käserei als ein Segen für die tüchtigen Bauern.

Jeremias Gotthelf: Der Besenbinder von Rychiswyl

Jeremias Gotthelf Der Besenbinder von Rychiswyl klein

ISBN: 9786050349290 für alle ebook-Shops
Amazon  GPlay  iBook

Eine wunderschöne Liebesgeschichte aus dem alten Bern hat Jeremias Gotthelf hier geschrieben!

Hansli wächst in Armut auf, sein Vater stirbt früh, seine Mutter ist kränklich. Um nicht betteln zu müssen, erlernt er das Handwerk des Besenbinders. Durch seine Bescheidenheit erwirbt er sich die Freundschaft der Bauern des Dorfes und kann die Weidenstecken gratis von ihren Weiden nehmen.
Auf seinen Wegen nach Thun und Bern, die er unternimmt, um seine Besen zu verkaufen, lernt er ein Mädchen kennen.