Jacob Burckhardt: E Hämpfeli Lieder

burki
9788892503977 in allen guten ebook-Shops
und auch bei amazon  GPlay  iTunes

Jacob Burckhardt, der grosse Basler Kunsthistoriker veröffentlichte „E Hämpfeli Lieder“ 1853 anonym. Sie sind in einem alten Baseldeutsch geschrieben und erschliessen sich wohl erst beim zweiten Lesen. Dann aber entfalten sie ihre Wirkung.
In der absoluten Mehrzahl sind es eigentliche Liebesgedichte.

Rudolf von Tavel: De Houptme Lombach

tavel
ISBN: 978-3-7309-2687-1 in allen guten ebook-Shops
und auch bei amazon  GPlay  iTunes

Eine Geschichte aus der Franzosenzeit in Berner Mundart.
1. Band: Ja gäll, so geit’s
2. Band: De Houptme Lombach
3. Band: Götti und Gotteli

De Lombach, de Brambärger u de Ludi träffe sech bim Rückzug vo Moskau. Si chöme de doch no hei, wo de Lombach nomal mues aträtte.

Meinrad Lienert: Der Pfeiferkönig

Der Pfeiferkönig
ISBN: 978-3-7309-2668-0 in allen guten ebook-Shops
und auch bei amazon  GPlay  iTunes
Die Fürstäbtissin von Zürich wehrt sich gegen die aufstrebenden Zünfte und ihren Bürgermeister Stüssi. Dieser provoziert Krieg gegen die Schwyzer, deren Verbündete (Eidgenossen) sich auch gegen Zürich wenden. Ihr treuer Diener, der Pfeiferkönig macht ihren Boten zu den Eidgenossen, hilft diesen gegen Zürich und …

 

Jeremias Gotthelf: Uli der Pächter

Uli der Pächter
ISBN: 978-3-7309-6753-9 in allen guten ebook-Shops
amazon  GPlay  iTunes
Uli der Pächter ist der Nachfolgeroman von Uli der Knecht:

Uli und Vreneli sind Pächter auf der Glungge. Es geht mal besser, mal schlechter. Da sterben die Bauersleute und ein neuer Bauer erwirbt die Glungge.

Ein neuer Anfang, ein ganz neues Leben tut sich auf.

Zitat: „Vreneli war von den seltenen Weibern, welche regieren und gehorchen können, beides am rechten Orte, das sind rare Vögel.“

Verfilmt wurden beide Teile mit Liselotte Pulver als Vreneli.

Jeremias Gotthelf: Uli der Knecht

Uli der Knecht
ISBN: 978-3-7309-6674-7 in allen guten ebook-Shops
amazon  GPlay
Uli lebt als Knecht im Emmental. Mehr schlecht als recht macht er seine Arbeit. Nachdem ihm sein Meister ins Gewissen redete bessert er sich und bringt es zu einer Frau und als Pächter zu einem Bauernhof. – Die Verfilmung wird immer wieder im Fernsehen gezeigt.

(Eigentlich eine Tellerwäscherkarriere im alten Bern)